Aktuelles

Am 24.06.2022 ab 20 Uhr fand die Abteilungsversammlung der Handballabteilung des TSV Süßen statt.

Nach der Begrüßung berichtete der 1. Vorsitzende Alexander Reik über die sportliche Entwicklung der einzelnen Mannschaften. Der Jugendwart Thomas Dürner berichtete über die Entwicklung im Jugendbereich.

Hier wurde besonders die A-Jugend weiblich sowie die D-Jugend weiblich genannt, die jeweils Meister in ihren Klassen wurden. Ein besonderer Dank ging hier auch an die zuständigen Trainer Achim Fetzer und Ulf Obermöller.
Im Kinderbereich gibt es dank vieler Aktivitäten des sehr engagierten Jugendteams erfreuliche Zuwächse trotz Corona. Die Anstrengungen, Kinder für den Handballsport zu gewinnen, sind sehr erfolgreich. Auch hier ging ein großes Dankeschön an das Team um Thomas Dürner, das mit Christine Post, Bianca Simnacher, Anja Weinans und Nina Dangelmaier komplettiert wird.

Mit der neu zu gründenden Spielegemeinschaft mit der SG Kuchen-Gingen werden aber weitere engagierte Jugendtrainer/innen und Betreuer/innen gesucht. Hierzu werden auch die Eltern aufgefordert, sich einzubringen.

Mit z.Zt. 140 Jugendlichen und Kindern kann sich die Handballabteilung im Raum Süßen absolut sehen lassen!

Hier stößt die Handballabteilung zwischenzeitlich an die Grenzen bei den Trainingszeiten.

Um durchgängige und effektive Trainingseinheiten sicher stellen zu können, ist der Verein auf mehr Hallenkapazitäten als bisher angewiesen. Hier hofft man sehr auf die Unterstützung durch die Stadt Süßen zugunsten der vielen Kinder und Jugendlichen im Handballsport in Süßen, auch im Hinblick auf die anstehende Sanierung der Bizethalle.

Der Schiedsrichter-Obmann Eduard Huber berichtete von den 6 Schiedsrichtern, die für den TSV Süßen gemeldet sind und die insgesamt 133 Spiele gepfiffen haben. Eine Schiedsrichterin pfeift in der Bundesliga, zwei weitere Schiedsrichter pfeifen in der Ba-Wü Oberliga.

Über die Finanzen berichtet Alex Reik.

Auf Antrag des Beirats Alfred Zoldahn wird die Vorstandschaft en bloc entlastet.

Joe Buck neues Ehrenmitglied

Mit einer bewegenden Rede ehrte Alfred Zoldahn den Ex-Abteilungsleiter Joe Buck. Dieser hatte in einer überaus kritischen Phase und sehr schwierigen Zeit nach der Trennung von der TG Donzdorf im Jahre 2015 die Verantwortung für den Handball in Süßen übernommen. Er hat gemeinsam mit den beiden Jugendleitern Ulf Obermöller und Achim Fetzer sowie der Geschäftsstellenleiterin und „Mädchen für Alles“ Corina Hommel und einem engagierten Team den Handball in Süßen wieder auf die Beine gebracht. Diese Verantwortung war eine große Bürde, die niemand anderes übernehmen wollte. Alfred Zoldahn hat daher den Antrag an die Versammlung gestellt, Joe Buck zum Ehrenmitglied zu ernennen. Die Versammlung stimmte ohne Gegenstimmen zu.

 

Bei den anstehenden Wahlen der 1. Und 2. Vorsitzenden sowie des Jugendleiters wurden die bisherigen Amtsinhaber einstimmig wiedergewählt.

  1. Vorsitzender Alexander Reik
  2. Vorsitzender Dominik Durner
  3. Jugendleiter Thomas Dürner

 

Sachstand zur SG Ku-Gi: im Jugendbereich wurden bereits einige Mannschaften zusammengelegt. Der Drei-Stufenplan wird, wie geplant und kommuniziert, umgesetzt.

Die Versammlung endete gegen 22 Uhr.

 

weiterlesen

Kooperation mit der Grundschule

Kooperation mit der Grundschule

Über einen Zeitraum von 4 Wochen waren ein paar unserer Handballtrainer im Sportunterricht in allen 3. Klassen der Grundschule. Schritt für Schritt wurde den Schülern das Grundprinzip des Handballspielens beigebracht. Zum Abschluss dieser Aktion fand am Freitag den 24.06.22 ein Turnier statt bei dem alle Klassen gegeneinander gespielt haben. Auf insgesamt 12 Feldern wurde der Klassensieger ermittelt. Die nahezu 100 Kinder waren mit viel Spaß und vollem Einsatz dabei und es wurde eifrig um den Klassensieg gekämpft. Am Ende konnte die 3. Klasse der Hornwiesenschule den Siegerpokal mit ins Klassenzimmer nehmen.

 

Wir wollen an dieser Stelle all den beteiligten Trainern und auch unseren Turnierhelfern aus unserer Jugend ganz herzlich für ihren Einsatz Danken, ohne sie hätte diese tolle Aktion nicht stattfinden können.

weiterlesen

KÜS berichtet - Meine Geschichte – Katharina Heinz-Hebisch: Immer 100 Prozent

KÜS berichtet - Meine Geschichte – Katharina Heinz-Hebisch: Immer 100 Prozent

Ob Titelkampf oder Kellerduell in der LIQUI MOLY HBL, ob Spitzenspiel oder Abstiegsthriller in der Handball Bundesliga Frauen, ob ein Nachbarschaftsderby in der 3. Liga oder die Finalrunde der Deutschen Jugend-Meisterschaft: Seit 2020 können die Schiedsrichter*innen des Deutschen Handballbundes (DHB) bei ihren Einsätzen auf die Unterstützung der KÜS bauen. Jede*r von ihnen investiert viel Zeit und Herzblut in die große Leidenschaft. Doch warum sind sie Schiedsrichter*in geworden? Welchen Weg sind sie gegangen? Und was hat ihre Karriere geprägt? Einer der knapp 300 Unparteiischen des Deutschen Handballbundes ist Katharina Heinz-Hebisch, die gemeinsam mit Sonja Lenhardt dem Bundesligakader angehört. Das hier ist ihre Geschichte.

Als Katharina Heinz-Hebisch Anfang Dezember 2019 einen Blick auf Ansetzungen für den kommenden Monat warf, konnte die Schiedsrichterin es kaum glauben: Wolfgang Jamelle, der damalige Schiedsrichterwart des Deutschen Handballbundes, hatte Heinz-Hebisch gemeinsam mit Teampartnerin Sonja Lenhardt für das Weihnachtsspiel des HSV Hamburg in der 2. Bundesliga der Männer eingeplant. Gegen den TuS Ferndorf würde der frühere Champions-League-Sieger in die große Barclays-Arena ziehen, es war eine Rekordkulisse zu erwarten. 


„Als wir die Ansetzungen bekommen habe, habe ich bestimmt dreimal nachgeschaut, ob ich mich nicht verguckt habe und wirklich wir in dieser Zeile stehen“, erinnert sich Heinz-Hebisch mit einem Schmunzeln. „Dann habe ich Sonja angerufen und nur gefragt: Hast du das schon gesehen? Wir dürfen zum HSV, das ist doch verrückt.“  

Wenige Wochen später war es soweit: Heinz-Hebisch und Lenhardt liefen sich auf dem Parkett der Barclays-Arena warm und pfiffen wenig später die Partie vor genau 8.942 Zuschauern an. „Das war völlig surreal“, sagt sie rückblickend. „Ich war zweimal als Zuschauerin in der Halle, als der HSV noch in der 1. Bundesliga gespielt hat – und jetzt stand ich selbst dort unten auf dem Feld. Ich habe diese Momente beim Einlaufen aufgesaugt.“

Unter den rund 9.000 Zuschauern waren – neben ihrem Ehemann – an diesem Dezembertag auch die Eltern von Heinz-Hebisch. „Sie haben mich immer unterstützt und sind unglaublich stolz, aber es ist für sie immer noch ein bisschen verrückt, wenn sie mich auf dem Feld oder bei sportdeutschland.tv sehen“, grinst Heinz-Hebisch. „Keiner von uns hätte gedacht, dass es dazu kommt. Mein Vater hat in Hamburg zu mir gesagt: ‚Ich weiß noch, wie aufgelöst du nach deinem ersten Spiel warst – und jetzt stehst du hier.’“ 

Ihren Anfang nahm die Schiedsrichterkarriere von Heinz-Hebisch 17 Jahre vor dem Weihnachtsspiel in Hamburg, als die damals 14-Jährige zu einem Schiedsrichterkurs geschickt wurde. „Meine Trainerin, Regine Fetzer, hat mich damals einfach angemeldet, weil sie der Meinung war, dass es mir liegt“, erinnert sich Heinz-Hebisch. Zweimal wöchentlich fuhren ihre Eltern die Schülerin abends zu den Schulungen in einen rund 50 Kilometer entfernten Nachbarort. 

Bietigheim, Deutschland 22. Mai 2022: 2. BL – 21/22 – SG BBM Bietigheim vs. VfL Lübeck-Schwartau v.li. Schiedsrichterin Katharina Heinz, Schiedsrichterin Sonja Lenhardt

Nach der erfolgreich absolvierten Prüfung folgte relativ schnell der erste Einsatz in Eislingen/Fils. Da ihr Schiedsrichtertrikot noch nicht geliefert worden war, musste Heinz-Hebisch das Spiel der weiblichen D-Jugend in einem Pullover pfeifen. Auch darüber hinaus lief es „nicht so toll“, wie sie lakonisch zusammenfasst. „Ich wurde beschimpft und es war alles falsch – egal, was ich gemacht habe.“ Als sie die Halle verließ, sagte die 14-Jährige zu ihrem Vater: „Ich pfeife nie wieder.“ Gemeinsam mit dem Schiedsrichterbetreuer gelang es dem Vater von Heinz-Hebisch jedoch, seine Tochter aufzubauen – und sie blieb dabei. Vier Jahre lang fuhren die Eltern ihre Tochter zu jedem Spiel („Die Busverbindungen auf dem Land waren nicht so der Kracher.“), nach ihrem 18. Geburtstag konnte sie endlich selbst fahren. In dieser Zeit leitete Heinz-Hebisch auch ihre ersten Spiele im Erwachsenenbereich. „Ich habe noch selbst gespielt, das Pfeifen lief nebenher“, erinnert sich die Rückraumspielerin, die bis heute noch bei ihrem Heimatverein TSV Heiningen mittrainiert. „Ich habe mich über das zusätzliche Taschengeld gefreut.“ 

Gemeinsam mit ihrer damaligen Partnerin pfiff Heinz-Hebisch auf Bezirksebene. Richtig Fahrt nahm die Karriere an der Pfeife erst auf, nachdem sie sich mit Sonja Lenhardt zusammengetan hatte. „Meine Partnerin hatte andere Pläne als ich“, erinnert sich Heinz-Hebisch – und da die damalige Partnerin von Lenhardt schwanger wurde, stand auch diese zumindest übergangsweise alleine da. „Da gemeinsame Freunde früher mal in einer Mannschaft gespielt haben, kannten Sonja und ich uns – und ich habe sie einfach angerufen und gefragt, ob wir solange zusammen pfeifen wollen, bis ihre Partnerin wieder einsteigen kann.“ 

Da Lenhardt bereits in der Württembergliga gepfiffen hatte, konnte das neu gebildete Gespann Heinz/Lenhardt sofort auf dieser Stufe einsteigen. „Es hat so gut geklappt, dass wir direkt in die 3. Liga aufgestiegen sind“, fasst Heinz-Hebisch zusammen. „Sonjas alte Partnerin konnte sich das nicht vorstellen, sodass wir zusammen geblieben sind.“ Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte: 2014/15 pfiff das Duo in der 3. Liga, wurde nach nur einem Jahr in den Bundesligakader berufen – und stieg 2017/18 sogar in den Elite-Anschlusskader auf: „Plötzlich saßen wir mit den deutschen Top-Schiedsrichtern auf einem Lehrgang, das war schon cool.“ 

Dass sie den rasanten Weg nach oben neben ihrer Leistung auch der speziellen Förderung von Frauen-Gespannen zu verdanken hatten, weiß Heinz-Hebisch. „Hätte es die damalige ‚Frauenschiene‘ nicht gegeben, wären wir nicht so schnell aufstiegen“, unterstreicht sie. „Als man uns den Drittligaaufstieg angeboten hat, wollten wir einfach mal gucken, was geht – dass wir noch weiter aufsteigen, damit hätten wir nie gerechnet.“ 

Die Meilensteine der Karriere hat Heinz-Hebisch sofort präsent: 2016 das erste Spiel in der 1. Frauen-Bundesliga zwischen den Spreefüxxen und Borussia Dortmund („Es ging unentschieden aus, weil Clara Woltering in der letzten Sekunde einen von mir gegebenen Siebenmeter gehalten hat.“), 2018 das erste Spiel in der 2. Männer-Bundesliga („Das war sehr aufregend, ein echtes Highlight.“) und ebenfalls 2018 das Finale um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen A-Jugend („Ein mega cooles Spiel, die Halle war voll, es war spannend und ging in die Verlängerung.“). Und eben 2019 das eingangs geschilderte Weihnachtsspiel des HSV Hamburg. 

Bietigheim, Deutschland 22. Mai 2022: 2. BL – 21/22 – SG BBM Bietigheim vs. VfL Lübeck-Schwartau v.li. Niels Versteijnen (VfL Luebeck-Schwartau), Schiedsrichterin Katharina Heinz

Dass sie in den ersten Jahren in der 2. Bundesliga der Männer als weibliche Schiedsrichterinnen noch Exoten waren, störte Lenhardt und Heinz-Hebisch nie. „Wir haben uns nicht damit beschäftigt und unseren Stiefel durchgezogen“, sagt sie. Dass sie zu kämpfen hatten, bestreitet sie nicht, aber die Freude überwiegt: „Wenn wir uns vor dem Spiel warmlaufen, gucken wir uns heute noch manchmal an und denken nur: Hättest du dir vor ein paar Jahren vorstellen können, dass wir ein Teil von diesem Bundesligahandball sein dürfen? Das ist immer wieder ein Glücksgefühl.“ Seit dieser Saison gehören Lenhardt und Heinz-Hebisch nach der Umstrukturierung im Schiedsrichterwesen im vergangenen Sommer wieder dem Bundesligakader an, zu dessen Sprecherin Heinz-Hebisch gewählt wurde. 

Die Fähigkeit, sich durchzusetzen und ihren Stiefel durchzuziehen, hat Heinz-Hebisch über die Jahre auf dem Spielfeld gelernt, was ihr auch beruflich half. Nach einer Ausbildung zur Sport- und Gymnastiklehrerin absolvierte Heinz-Hebisch die Fachlehrerausbildung. Als Krankheitsvertretung stand sie in ihrem ersten Schuljahr vor 18 und 19 Jahre alten Schülerinnen und Schülern – und war selbst erst 22 Jahre alt. „Das war ein bisschen crazy“, schmunzelt sie. Nach der Ausbildung ließ sie noch ein Studium folgen – und hat nun in Englisch, Sport, Philosophie und Hauswirtschaft vier Fächer, die sie an einer Gemeinschaftsschule unterrichtet.

Mit ihren erst 35 Jahren ist sie so bereits 13 Jahre lang im Schuldienst – eine Entscheidung, die sie nicht bereut. Inzwischen ist sie nach ihrer Elternzeit auch wieder zurück und kümmert sich seit dem Frühjahr um die ukrainischen Kinder und Jugendliche, die an die Schule kommen. „Meine Mutter ist Russin, daher spreche ich die Sprache“, erklärt sie. „Als der Krieg angefangen hat, war für mich klar, dass ich etwas tun muss. Wenn ich nichts tun würde, hätte es mich zerfressen.“ Daher absolvierte sie nebenbei eine Sprachbegleiterschulung – und geht wöchentlich in ein ukrainisches Café. Dort hilft sie den Menschen, wo sie kann – ob beim Übersetzen von Papieren oder bei der Jobsuche. Manchmal hört sie auch einfach zu.

Ihr Job als Lehrerin, das Pfeifen, ihr kleiner Sohn und nun das ehrenamtliche Engagement: Zu viel wird das Programm für Heinz-Hebisch nicht. „Ich brauche das; wenn ich einen der Bausteine nicht mehr hätte, würde etwas fehlen“, sagt sie. „Während der Pandemie hat es mich fertig gemacht, nichts zu machen – und so sehr ich die Elternzeit genossen habe, war es immer klar, dass ich schnell wieder einsteigen will, sowohl in den Job als auch in das Pfeifen.“

Dass sie nach der Schwangerschaft mit dem Pfeifen aufhören könnte, stand für sie nicht zur Debatte: „Ich habe immer gesagt, dass ich da weitermachen will, wo wir aufgehört haben“, betont Heinz-Hebisch. „Ich habe Anfang Januar entbunden, habe zehn Tage nach der Geburt mit der Rückbildung angefangen und stand im April wieder auf dem Feld. Die Hebamme hat mir gesagt, dass ich spinne.“ 

Ihr Mann – selbst ehemaliger Handballer – unterstützt Heinz-Hebisch dabei ebenso wie ihre Eltern, die Schwiegereltern und ihre Schwester. „Wenn wir am Wochenende eine Ansetzung haben, ist der Kleine immer durch den Papa versorgt. Das gibt mir Sicherheit – und wenn mein Mann mal nicht könnte, stünde die Familie parat“, beschreibt die 35-Jährige. „Ich bin unglaublich dankbar für den Rückhalt – ohne diese Unterstützung wäre das Pfeifen für uns nicht möglich.“ 

Steckbrief Katharina Heinz-Hebisch

Alter: 35
Beruf: Lehrerin
Familienstand: verheiratet, ein Kind
Schiedsrichterin seit: 2002
Gespannpartner: Sonja Lenhardt
Kader: Bundesligakader
Karriere-Highlight: Weihnachtsspiel des HSV Hamburg in der Barclays-Arena 2019, Finale um die Deutsche Meisterschaft der weiblichen A-Jugend 2018
Ein Traum, der in der Schiedsrichterkarriere (noch) offen ist: Der reguläre Aufstieg in den Elite-Anschlusskader

weiterlesen

Einladung zur Jahresabteilungsversammlung der Handballabteilung des TSV Süßen

Termin: Freitag, 24.06.2022

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Ort: FitPlus

Tagesordnung: 

1) Begrüßung

2) Berichte

3) Entlastungen

4) Totengedenken

5) Ehrungen

6) Wahlen

7) Sonstiges/Anträge

 

Anträge sind schriftlich an die Abteilungsleitung einzureichen.

 

Der 1. Vorsitzende Alexander Reik

weiterlesen

1. Mai Ausflug auf die Immenreute

1. Mai Ausflug auf die Immenreute

1.Mai Ausflug der Handballabteilung des TSV Süßen

Insgesamt ca. 70 Teilnehmer/innen wanderten am Sonntag den 01.05.2022 teils von Süßen über Hürbelsbach auf die Kuchalb und weiter zum Naturfreundehaus Immenreute, teils stießen unterwegs welche dazu. Auf der Immenreute gab es beim traditionellen Mai Hock mit musikalischer Unterhaltung Bewirtung. Mit großem Appetit stärkten sich Kinder und Erwachsene, schließlich war der Aufstieg ganz schön kräftezehrend.

Für die Kinder gab es ausreichend Möglichkeiten zum Spielen auf der Wiese, beim Tischfußball oder in der Hüpfburg. Sie konnten sich austoben. Die Erwachsenen genossen die ausgiebige Pause bei netten Gesprächen und gutem Essen und Trinken.

Auf dem Rückweg gab es nochmals eine kurze Pause bei Mutter Franzl in Kuchalb, bevor es wieder hinunter ins Tal ging.

Müde und zufrieden mit einem vollkommenen Tag kam die großen und kleinen Handballer und Anhänger wieder am Ausgangspunkt bei der städtischen Sporthalle in Süßen an.

Verfasser:

Dorothee Durner

weiterlesen

Kooperation zwischen Kuchen-Gingen-Süßen

Die SG Kuchen-Gingen und der TSV Süßen Handball werden künftig eng im Bereich Handball kooperieren. Die Verantwortlichen bei der SG Ku-Gi und die Abteilungleitung des TSV Süßen werden die Zusammenarbeit in einem Drei-Stufen-Plan umsetzen und ausbauen, wie sie in einer gemeinsamen Erklärung darstellen. Für die kommende Saison ist ein Zusammenschluss einzelner Mannschaften im Jugendbereich geplant. Ziel für die Saison 2023/2024 ist ein kompletter Zusammenschluss der Jugend in einer Jugendspielgemeinschaft JSG. In der Saison 2024/2025 soll dann eine Ausweitung der Spielgemeinschaft auf alle aktiven Mannschaften erfolgen. Ku-Gi's sportliches Aushängeschild ist das Bezirksliga-Team der Männer, das von Süßen das Bezirksklasseteam der Männer.

Die geographische Lage im mittleren Filstal bietet eine hervorragende Basis für eine nachhaltige Spielgemeinschaft, die einen erfoglreichen Spielbetrieb auf Verbandsebene anstrebt. Mit dem Zusammenschluss soll diese Position weiter gestärkt und ausgebaut werden. Einer der Eckpfeiler ist dabei die Stärkung der Jugendmannschaften aller Altersgruppen. Damit soll zum einen der Handball-Nachwuchs gesichert und an den Aktivenbereich herangeführt werden, um damit wiederum den Spielbetrieb zu stärken. Zum anderen streben beide Partner durch die Kooperation eine gute handballerische und persönliche Ausbildung des Nachwuchses an.

Durch den gesamtheitlichen Ansatz soll die Identifikation mit der Spielgemeinschaft sichergestellt werden. Für eine nachhaltige und starke Gemeinschaft ist es wichtig, eine gute Vertrauensbasis zu schaffen. Deshalb hat man sich auch für einen Zusammenschluss innerhalb eines Drei-Stufen-Plans entschieden. In einer guten Partnerschaft zwischen der SG Kuchen-Gingen und dem TSV Süßen können diese Ziele erreicht werden.

weiterlesen

Spielbericht D-Jugend Mädchen TSG Eislingen – TSV Süßen 8:18 (3:9)

Spielbericht D-Jugend Mädchen TSG Eislingen – TSV Süßen 8:18 (3:9)

Letzten Samstag waren wir zu Gast bei der TSG Eislingen, für die es das erste Spiel in diesem Jahr war. Wir hingegen wollten auch unser drittes Spiel im Jahr 2022 gewinnen und so gingen wir motiviert und engagiert in das Spiel. Nachdem Eislingen in der 5. Minute nochmals zum 2:2 ausgleichen konnte, legten wir vor allem in der Abwehr einen Gang zu: wir machten den Eislinger Mädchen das Leben schwer, in dem wir sie frühzeitig störten, immer wieder die Ballwege zustellten und sie zu Würfen aus ungünstigen Positionen zwangen. Nur die beste Eislingerin konnte immer wieder mit starken Torwürfen unsere sehr gute Torhüterin bezwingen. Im Angriff waren es vor allem starke 1 gegen 1 Aktionen der Süßener Rückraumspielerinnen, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Mit einer 3:9 Führung konnten wir in die Halbzeitpause gehen. In der zweiten Halbzeit änderte sich nur wenig. Nur unsere Chancenauswertung wurde ein wenig schlechter. Viele gut herausgespielte Chancen wurden etwas leichtfertig vergeben, aber am Ende hatten wir unser Ziel erreicht und gewannen verdient deutlich mit 8:18 Toren. Am nächsten Sonntag hoffen wir auf den nächsten Sieg gegen die HSG Bargau/Bettringen.

Es spielten: Paula Nägele, Ronja Rembold, Leni Prinzing, Jana Milde, Janina Steiner, Lena Häberle, Samara Maunz, Leni Richter, Lotta Weinans

weiterlesen

M-BK TSV Süßen vs. TSB Schwäbisch Gmünd 2, 21:25 (8:12)

M-BK TSV Süßen vs. TSB Schwäbisch Gmünd 2, 21:25 (8:12)

Starker Kampf bleibt unbelohnt 21:25 (8:12)

Nach der bitteren Niederlage in Wangen waren Schaffers Männer auf Wiedergutmachung aus. Das dieses Unterfangen nicht einfach werden würde war klar, den nicht weniger als die Oberligareserve des TSB Schwäbisch Gmünd und aktueller ungeschlagener Tabellenführer gastierte in der Bizethalle.  

weiterlesen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.